André Stinka

Ich bin seit 2012 der Generalsekretär der nordrhein-westfälischen SPD. Dabei bin ich verantwortlich, die Arbeit des Landesverbandes der NRWSPD zu koordinieren, die Wahlkämpfe und Kampagnen zu organisieren und mich um die vielen Dinge im Tagesschäft einer Partei zu kümmern.

Bis zur Landtagswahl 2012 war ich seit dem Jahr 2005 Mitglied des Landtags NRW und habe dort besonders in den Bereichen Klimaschutz-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik gearbeitet. Seit Oktober 2015 bin ich wieder Mitglied des Landtags NRW.

Meine politisches Engagement bewegt sich dabei immer zwischen Idealen, die es zu erreichen gilt und pragmatischen Lösungsansätzen.

Seit 1985 ist meine politische Heimat die SPD. In meiner Heimatstadt Dülmen und im Kreis Coesfeld habe ich bereits in unterschiedlichsten politischen Funktionen und Ämtern gearbeitet, bzw. arbeite auch heute noch in einigen davon. So bin ich der Vorsitzende meiner Partei im Kreis Coesfeld und Mitglied des Kreistages. Von 2004 bis 2009 war ich stellvertretender Landrat.

Persönliches

  • zwei Söhne: Alexander und Azat.
  • wohnhaft in Dülmen.
  • geboren am 13.06.1965 in Dülmen.

Hintergrund

  • 1971-1974: Overberggrundschule, Dülmen.
  • 1974-1981: Städt. Realschule (heute Hermann-Leeser-Schule), Dülmen.
  • 1982-1984: Ausbildung zum Beamten bei der Bundeswehrverwaltung, Dülmen.
  • 1984-1989: Tätigkeiten bei der Stammdienststelle der Luftwaffe, Köln.
  • seit 1989: Beamter beim Oberverwaltungsgericht des Landes NRW, Münster (derzeitig beurlaubt).
  • seit 2005: Mitglied der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie.

Politischer Werdegang

  • seit 1985: Mitglied der SPD.
  • seit 2000: Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Coesfeld.
  • seit September 2004: Mitglied des Kreistages in Coesfeld.
  • Mai 2005 – Mai 2010 / August 2010 – März 2012: Mitglied des Landtags NRW. Von Januar 2009 bis zum Juni 2010 in Funktion als Sprecher der SPD-Landtagsfraktion für Energie- und Klimapolitik und von September 2010 bis März 2012 als Sprecher der SPD-Landtagsfraktion für Umwelt-, Klima- und Verbraucherschutz.
  • seit Juli 2012: Generalsekretär der NRWSPD (gewählt auf dem ordentlichen Landesparteitag am 29. September 2012, zuvor kommissarisch tätig).
  • seit Oktober 2015:  Mitglied des Landtags NRW.

Warum Politik?

Politik bedeutet mitreden und sich einsetzen wollen. Für mich war das jedenfalls immer ein großes Bedürfnis. Ich habe früh begonnen, mich politisch zu engagieren. Mit 20 bin ich in die Sozialdemokratische Partei Deutschlands eingetreten und habe dort an den verschiedensten Stellen mitgemacht.

Mitmachen in einer Partei – das bedeutet vor allem viele Stunden ehrenamtliche Arbeit. Da wollen Veranstaltungen organisiert, Mitglieder betreut, Briefe geschrieben und hundertfach eingetütet werden. Dazu werden in Wahlkämpfen Plakate geklebt und Infostände besetzt.

Klar, es gibt neben dem politischen Engagement einfachere und bestimmt einige angesagtere Dinge. Das Tempo in der Politik ist manchmal auch quälend langsam. Aber mich haben gerade die Schwierigkeiten politischer Beteiligung immer angespornt, weil sich gerade hier die wichtigen Fragen entscheiden. Es nützt nichts, wenn man Entscheidungen immer nur anderen überlässt und sich dann danach beschwert.

Franz Müntefering hat dazu einmal passend gesagt:

„Lasst euch nicht beirren. Die, die sich anstrengen, die in der Demokratie sich engagieren, auch wenn sie Fehler machen – und wir machen Fehler – die sind tausendmal gerechtfertigter als alle die draussen rumsitzen auf der Tribüne und sich das Maul zerreissen. Das muss man dann mit Selbstbewusstsein als politisch Handelnder dann auch mal sagen. Macht Politik! Strengt euch an! Helft mit, dass wir einen guten Weg gehen können.“